Für Klein- und Vorschulkinder spielen Medien eine zentrale Rolle – Die Ergebnisse der miniKIM

Welche Rolle Medien bereits im Kindergarten-Alter spielen, belegt die vor kurzem erschienene miniKIM-Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest.

Im Altersverlauf verschieben sich die Nutzungspräferenzen. Die Mehrheit der Zwei- bis Dreijährigen können nicht auf Bücher verzichten. Für die Vier- bis Fünfjährigen ist das Lieblingsmedium der Fernseher. Der Computer und das Internet sind für die Zwei- bis Fünfjährigen kaum von Bedeutung.

Anhand der Studienergebnisse wird erneut deutlich, dass auch Medienpädagogik im Kindergarten-Alter nicht mehr wegzudenken ist. Die Aufklärung über Medien und die richtige Nutzung sollte daher so früh wie möglich beginnen - denn nur mit Wissen können Gefahren rechtzeitig abgewendet werden.

Hier ein kurzer Einblick in die interessantesten Ergebnisse aus der miniKIM:

Ergebnisse zur Fernsehnutzung
  • Vier von fünf der befragten zwei- bis fünfjährigen Kinder schauen mindestens einmal pro Woche fern (82 %), 12 % spielen mindestens einmal pro Woche. Computerspiele/Konsolen/Onlinespiele, 9 % benutzen mindesten einmal pro Woche das Handy/Smartphone und bereits 5 % nutzen mindestens einmal pro Woche das Internet.
  • Zudem sieht bereits ein Drittel der Zwei bis Dreijährigen jeden oder fast jeden Tag fern (32 %), und bereits die Hälfte der Vier bis Fünfjährigen (55 %).
  • Auch die Nutzungsdauer ist interessant: Vier- bis Fünfjährige sehen 52 Minuten pro Tag fern und die Zwei- bis Dreijährigen immerhin schon 34 Minuten.
  • 24 % der befagten Kinder sehen bereits alleine, d. h. ohne Begleitung der Eltern, fern. Und das entgegen der Empfehlung, gemeinsam mit Klein- und Vorschulkindern fernzusehen, um Kontakt mit ängstigenden oder ungeeigneten Inhalten zu vermeiden.
Nutzung von Computerspielen & Co.
  • Das Spielen am Computer, Konsole und Laptop ist für Klein- und Vorschulkinder weniger wichtig als für Schulkinder. Dennoch sind unter den Vier- bis Fünfjährigen schon ein Viertel Nutzer von digitalen Spielen (27 %), wenn auch nicht regelmäßig. Unter den Zwei- bis Dreijährigen sind es nur 4 %.
  • Beliebte Spiele der Zwei- bis Fünfjährigen sind: Super Mario, Mario Kart, Pokémon, Bob der Baumeister, aber auch Lego und die Sims (letztere haben keine USK 0 Freigabe).
Computer- und Internetnutzung
  • Bereits jedes 10. Kind unter den Zwei- bis Fünfjährigen nutzt bereits den Computer, von den Vier- bis Fünfjährigen hat schon jeder Vierte Erfahrungen mit dem PC gemacht (24 %), von den Zwei- bis Dreijährigen nur 6 %.
  • Bereits 5 % aller Kinder nutzen bereits regelmäßig das Internet.
  • Interessant ist, dass sechs von sieben Eltern der Zwei- bis Fünfjährigen sind der Meinung (86 %) sind, dass das Internet ist für Kinder gefährlich sei.
Ergebnisse zur Smartphone- und Tablet-Nutzung
  • Bereits 2 % aller Zwei- bis Dreijährigen sowie 2 % der Vier- bis Fünfjährigen besitzen ein eigenes Smartphone.
  • 23 % der Familien besitzen ein eigenes Tablet, aber nur 15 % der Zwei- bis Fünfjährigen haben bereits Erfahrungen mit Tablets gemacht.
  • 19 % der Kinder, deren Familien ein Tablet besitzen, nutzen dieses zumindest selten alleine. 32 % der Kinder nutzen es gemeinsam mit Eltern.
  • Das Tablet wird zumeist zum Spielen verwendet, aber auch zum Fotos/Videos ansehen oder zum Malen.
Hier können Sie die Ergebnisse der Studie im Detail nachlesen.

Workshop-Projekt „Kinder klären Eltern auf“ geht in die 3. Runde

Nachdem das medienpädagogische Projekt "Kinder klären Eltern auf" im vergangenen Jahr bereits zweimal erfolgreich mit der Evangelischen Grundschule in Babelsberg durchgeführt wurde (Juni 2014 & September 2014), geht es nun mit einer Waldorfschule in Berlin in die dritte Runde. Die Durchführung ist für Juni 2015 geplant.

"Kinder klären Eltern auf" lautet auch dieses Mal das Motto des Projekts. Dabei sollen die Kinder sich zunächst in medienpädagogischen Workshops mit Privatsphäre, Chat-Apps, Rechten im Internet, Werbung, Personenbezogenen Daten und Datenschutz auseinandersetzen. Im nächsten Schritt werden sie ihr neu erlerntes Wissen festigen und mit ihren bisherigen Medienerfahrungen abgleichen und ggf. neue Schlüsse daraus ziehen. Sie werden sich darauf vorbereiten, ihre Sicht der Dinge vor ihren Eltern argumentativ zu verteidigen.

Das anschließende Eltern-Kind-Seminar wird den Abschluss des Projektes bilden. Dabei werden die Kinder in die Rolle der Experten schlüpfen und ihr erlerntes Wissen an ihre Eltern weitergeben. Ziel ist es, das implizite Bild über die Mediennutzung der jeweils anderen Generation aufzuweichen und ggf. zu revidieren, indem mediale Themen in einem neutralen, außerfamiliären Rahmen gleichberechtigt diskutiert werden können. Den Beteiligten soll klar werden, dass Medienkompetenz unterschiedliche Dimensionen hat und dass das intergenerative Voneinanderlernen einen positiven Effekt auf die Medienkompetenzentwicklung aller Teilnehmenden hat.

Wir freuen uns sehr auf die erneute Durchführung des Projekts!

Bei Interesse an der Durchführung eines solchen medienpädagogischen Projekts, können Sie unverbindlich mit uns Kontakt aufnehmen.

Cybermobbing: Erzieher- & Lehrerfortbildung mit aktiver Beteiligung

Um das Thema Mobbingprävention im Unterricht behandeln zu können, reicht nicht nur das theoretische Wissen über Mobbing aus. Deshalb haben LehrerInnen und ErzieherInnen in unserer in Berlin durchgeführten Lehrerfortbildung zum Thema Cybermobbing einmal die Rollen der Schüler eingenommen und sich durch verschiedene Workshop-Methoden führen lassen, so als würden sie einen Schüler-Workshop durchlaufen. So mussten sie u.a. beispielsweise ein Fallbeispiel über einen Jungen, der Musik aus dem Internet verwendet, diskutieren und gemeinsam klären, wann man fremde Musik verwenden darf und wann nicht.

Durch das aktive Durchführen eines Schüler-Workshops konnten sich die LehrerInnen und ErzieherInnen besser in die Methoden hineinfühlen und miteinander diskutieren, welche Methoden welches Ziel verfolgen könnten. Daran anschließende Auswertungen der einzelnen Methoden ermöglichten es den TeilnehmerInnen, Vor- und Nachteile zu erkennen und eigene Anwendungsstrategien für den Einsatz im Unterricht zu entwickeln.

Alle TeilnehmerInnen hatten großen Spaß an der Fortbildung und hätten gerne noch weitaus mehr erfahren bzw. ausprobiert. Insgesamt also eine sehr gelungene Veranstaltung.

Hat viel Spaß gemacht: Workshop „Täuschend echt?! Wie du den Tricks der Bildbearbeitung auf die Schliche kommst“

Im Rahmen der Projektwoche "Check your Web" haben wir in Kooperation mit dem FEZ-Berlin medienpädagogische Workshops mit dem Titel "Täuschend echt?! Wie du den Tricks der Bildbearbeitung auf die Schliche kommst" mit 4. bis 6. Klassen durchgeführt. Die Einführung in das Thema hat die Kinder sehr geschockt. So waren die Kinder überrascht zu sehen, dass bei professioneller Werbung nicht nur kleine Schönheitsreparaturen mit Programmen wie Photoshop durchgeführt werden, sondern sogar ganze Körperteile komplett retuschiert werden und an einer gut aussehenden Person dennoch eine große Menge Änderungen vorgenommen werden.

Nachdem die Kinder mit Vorher-Nachher-Bildern für das Thema sensibilisiert wurden und ihr Blick für Fehler bei bearbeiteten Bildern geschärft wurde, hatten sie die Möglichkeit, ein Foto auf einem Tablet selbst zu retuschieren. Mit der App "PicsArt" konnten sie Bilder nach Lust und Laune bearbeiten, von denen sie das Schönste anschließend der Gruppe präsentieren sollten. Mit viel Spaß und Kreativität haben sie beispielsweise eigene Selfies optimiert und personalisiert, eine perfekte Produktwerbung erschaffen oder triste Landschaftsbilder in fabelhafte Idyllen verwandelt. Insbesondere durch das eigene Ausprobieren ist den Kindern klar geworden, wie einfach es tatsächlich ist, Bilder zu bearbeiten.

Auf die Frage hin, ob bearbeitete Bilder gekennzeichnet werden sollten, waren sich die Kinder sehr uneinig. Die Tendenz ging jedoch dahin, dass eine Kennzeichnung nicht nötig wäre, da bearbeitete Bilder inzwischen zu unserem Alltag gehören und wir uns bereits daran gewöhnt hätten.

Erfolgreiches Workshop-Projekt „Kinder klären Eltern auf“ geht in die 2. Runde

Unser im Juni 2014 erfolgreich durchgeführtes medienpädagogisches Projekt "Kinder klären Eltern auf" stieß auf große Zustimmung und Begeisterung, sodass es nun im neuen Schuljahr in die 2. Runde geht. So werden wir Ende September mit den Kindern der 6. Klasse in Workshops die Themen Datenschutz und personenbezogene Daten bearbeiten und mit ihnen gemeinsam erarbeiten, welche Folgen die Weitergabe von Daten hat. Anschließend bekommen sie die Möglichkeit, das neue soziale Netzwerk für Kinder, "melmao - Echte Freunde." zu testen und nach eigenen Kriterien zu bewerten.

Den Abschluss wird ein Eltern-Kind-Seminar Anfang Oktober bilden, bei welchem die Kinder als Experten auftreten und ihre Eltern über ihr erlerntes Wissen aufklären werden. Wir sind sehr gespannt auf die erneute Durchführung des Projektes und freuen uns auf die Ergebnisse!